Bei der Erstellung von Inhalten für deine Social Media Kanäle denkst du dir vielleicht manchmal “Das kann ich doch nicht schon wieder posten, das hatte ich doch schon zig mal.”? Oder so ähnlich?

Vermutlich kennen das die meisten Unternehmer:innen, die regelmäßig Content veröffentlichen. Aber weißt du was? Die Wiederverwendung von Content macht sogar Sinn.

Die Rule of 7

Einfach ausgedrückt besagt die Rule of 7, dass ein Unternehmen mehrfach und möglichst über unterschiedliche Wege mit Interessenten in Kontakt treten muss, bevor diese sich entscheiden, zu kaufen.

Auf deinen Content übertragen bedeutet das: ein Interessent muss mindestens 7 mal das Gleiche (oder zumindest sehr Ähnliches) von dir lesen, sehen oder hören, bis er es überhaupt wahr nimmt und eventuell zum Käufer wird.

Und weißt du noch etwas? Bis ein einziger Interessent deinen Content 7 mal gelesen, gesehen oder gehört hat, musst du ihn weit öfter posten. Denn nicht jeder Interessent ist immer genau dann auf dem Kanal online, auf dem dein Post gerade erscheint.

Bestehenden Content wiederverwenden

Bestehenden Content aufzuarbeiten und wiederzuverwenden nennt man Content Recycling oder Content Repurposing.

Die Wiederverwendung von Inhalten erleichtert vor allem die Phasen von Ideen- und/oder Zeitmangel. Mit Wiederverwendung ist aber nicht zwingend gemeint, dass du Texte einfach nochmal postest. Natürlich kannst du auch das ab und zu tun, dann solltest du aber darauf achten, die Inhalte immer auf dem aktuellsten Stand zu halten.

Eigentlich gemeint ist damit aber, dass man vorhandene Inhalte nutzt und daraus etwas Neues kreiert. Beispielsweise kann man eine Podcastfolge sehr gut in einen Blogartikel umwandeln.

Diese Inhalte kannst du recyceln

Wer alten Content wiederverwenden möchte, sollte bereits eine gewisse Anzahl an Inhalten erstellt haben. Doch nicht jeder Inhalt hat das Potenzial erneut verwendet zu werden. Analysiere also deinen erstellten Inhalt genau und entscheide dann, ob sich eine Überarbeitung überhaupt lohnt und wenn ja, wie stark diese ausfallen muss. Zahlen, Daten und Fakten sollten unbedingt immer auf den neusten Stand gebracht werden. Neue Erkenntnisse lassen sich auch immer gut einarbeiten. Enthalten deine Inhalte Links, solltest du überprüfen, ob diese noch alle funktionieren.

Fazit

Hochwertigen Content zu erstellen ist oft sehr (zeit-)aufwändig. Mit guter Planung kannst du deinen bestehenden Inhalt aber für viele Social Media Kanäle verwenden und ggf. sogar neue Formate daraus entwickeln. Außerdem bietet sich Content Recycling sehr gut für Zeiten an, in denen dir die Ideen für Content oder schlicht und einfach die Zeit zur Entwicklung neuer Inhalte fehlt.

Bis bald

Deine Manuela